Digitales Publizieren ist die Zukunft | Umschwung am Büchermarkt!

Die Bedeutung digitaler Medien und digitales Publizieren nimmt rasant zu, denn der Vorteil von elektronischen Geräten, wie Tablets, E-Books Reader und Smartphones ist nicht mehr zu ignorieren. Im Alltag begegnen uns diese Medien bereits überall. Im Zug, in öffentlichen Verkehrsmittel oder in Restaurants – wir nutzen jede Minute, um uns im Internet zu informieren.

Ein großer Vorteil dieser Art von Mediennutzung ist, dass wir kein Papier mitschleppen bzw. entsorgen müssen. Durch digitales Publizieren müssen wir uns nicht mehr an der Kasse anstellen, um ein Buch zu kaufen. Heutzutage können wir uns die Medien aus dem Internet herunterladen. Ebenso haben Onlineshops digitales Publizieren für sich entdeckt und stellen beliebte Bücher und Zeitschriften zu günstigen Preisen bereit.

Vorteile des digitalen Publizierens

Dass digitales Publizieren und die Nutzung dieser Medien den deutschen Buchmarkt bereits erreicht hat, zeigen jüngste Marktforschungen. Der Absatz herkömmlicher Medien auf Papier ist stark rückläufig, im Gegenzug gewinnen die digitalen Medien. Im Prinzip sind alle Altersgruppen von dieser Entwicklung stark betroffen und nicht nur die junge Generation. Digitales Publizieren hat einen weiteren Vorteil, denn unser Umfeld bekommt nicht mit, welches Buch oder welche Zeitschrift wir gerade lesen. Digitales Publizieren bietet Interessierten eine neue Einnahmequelle.

Denn Personen, die ihr Wissen gerne mit anderen teilen möchten, schreiben ihr E-Books und haben die Möglichkeit, dieses ohne viel Aufwand online zu verkaufen. Idealerweise passiert dass bei einem Anbieter, der Marktführer in dieser Schiene ist. Amazon ist Platzhirsch in diesem Segment und vertreibt die passende Hardware und eine Vielzahl digitalisierte Medien. Auf diese Art und Weise ist es möglich, mehrere Bücher in den Urlaub mitzunehmen, ohne dass das Gewicht der Gepäckstücke beeinflusst wird.

Digitales Publizieren VS Klassisches Verlagswesens

Diese positive Marktentwicklung reicht Amazon allerdings nicht mehr, denn es wird ständig an der Eroberung neuer Marktnischen und Marktanteile gearbeitet. So möchte der Onlineversand Autoren gewinnen, im Idealfall mit bekannten Bestseller Autoren zusammen zu arbeiten und als erster Anbieter begehrte Werke veröffentlichen. Das würde digitales Publizieren revolutionieren und für einen noch höheren Absatz sorgen. Wenn dieser Schritt gelingen sollte, können wir davon ausgehen, dass Amazon beginnen wird, das Verlagswesen zu dominieren. Was die einen freut, sorgt für Unwohlsein bei anderen Wirtschaftsgruppen. Denn durch diese Entwicklung fallen einige Zwischenschritte aus und gewisse Bereiche verlieren an Bedeutung. Bis zur Veröffentlichung eines Buches bedarf es dann in Zukunft keinen Druck mehr oder Vertrieb.

Außerdem büßt das Verlagswesen an Bedeutung ein. Bis jetzt hatten es junge Autoren sehr schwer, eine Veröffentlichung ihres Buches zu erreichen. Durch digitales Publizieren erreicht der Autor schneller sein Ziel. Dies führt zu einer Herausforderung an das Verlagswesen, welches prompt auf die neuen Gegebenheiten reagiert. So werden zum Beispiel Bestseller im Vorfeld bereits als E-Books veröffentlicht, noch bevor das gedruckte Buch den Handel erreicht. Mit dieser Aktion hält sich das Verlagswesen einigermaßen konkurrenzfähig und der Erfolg ist nicht von der Hand zu weisen.
Ein weiteres Thema sind die Endgeräte. Denn nicht jedes Gerät ist für alle E-Books geeignet.

Immer mehr Medien sind digitalisiert und werten sich mit bunten Bildern, wie Statistiken oder Animationen, auf. Für diese Art von Medien sind Smartphones, Tablets oder Notebooks genau die richtigen Geräte. Meistens basieren solche Medien auf Android Systemen, wodurch sie für den herkömmlichen E-Reader nicht mehr zu verwenden sind. Beliebte Genres für Android basierende Hardware sind Kinderbücher, Kochbücher und beliebte Hochglanzmagazine. Bücher, welche nicht nie illustriert sind, sind ohne über den herkömmlichen E-Reader lesbar.

Fazit zum digitalen Publizieren:

Digitales Publizieren verändert den Buchmarkt und lässt in diesem Bereich keinen Stein auf dem anderen. Der Zwischenhandel und Druck, fällt auf lange Sicht betrachtet weg, oder minimiert sich. Es gibt bereits Schienen, die nicht so streng lektoriert sind. Auf der anderen Seite entwickeln sich neue Zweige. So gewinnt Online Marketing an Bedeutung. Werbung macht man über verschiedenste soziale Medien und somit wird der Benutzer über besuchte Internetseiten auf seine Interessensgebiete aufmerksam gemacht. Vielleicht können sich die Preise auf dem Buchmarkt nicht so halten, aber durch die abgesetzte Masse sind unter Umständen keine Umsatzeinbußen zu befürchten. Trotz dieser Prognosen kann nicht davon ausgegangen werden, dass alle Leser zum E-Books tendieren werden. Es wird sich aller Voraussicht so entwickeln, dass sich das digitale Verlagswesen zu einer parallelen Schiene entwickeln wird.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.